Co-op to Career
Do, 30 Jun 2022

CO-OP-Karriere: eine Reise in die Technologiebranche und zu VertiGIS

ALLE BLOG-ARTIKEL

Bei VertiGIS sind Studierende wichtige Mitglieder in vielen Teams. Aufgrund unserer Partnerschaften mit lokalen Hochschulen und Universitäten können wir vielen Studierenden CO-OP-Stellen und Praktika anbieten. CO-OP ist ein Kooperationsprogramm zwischen Firmen und Universitäten, über welches Studierende als Praktikanten vermittelt werden. Diese Programme sind eine echte Win-win-Situation! Studierende erhalten bei uns die Unterstützung, die sie brauchen, um fundierte Entscheidungen über ihre Zukunft zu treffen und die technischen Fähigkeiten zu entwickeln, die in der heutigen Arbeitswelt erforderlich sind. Unsere Mitarbeitenden haben die Chance etwas zurückzugeben, indem sie die nächste Generation von Talenten ausbilden und auch von ihnen lernen!

Oft kehren Studierende, die an den CO-OP- und Praktikums-Programmen der VertiGIS teilgenommen haben, nach ihrem Abschluss als Vollzeitmitarbeitende zurück. Wir haben uns etwas Zeit genommen, um mit Hannah Swan, einer dieser ehemaligen Studierenden zu sprechen. Sie arbeitet heute als professionelle DevOps-Entwicklerin in unserem Büro in Victoria, Kanada. Hannah erzählte uns von ihrem Weg in die Technologiebranche und gab uns einen Einblick in die Rolle, die VertiGIS beim Start ihrer Karriere gespielt hat.

Hannah, kannst Du ein wenig über Deinen Weg in die Technologiebranche erzählen, beginnend mit Deinen Erfahrungen an der Universität? Warum hast Du Dich für diese Branche entschieden?

[HS] Mein Weg in die Technologiebranche verlief nicht direkt. Ich begann an der Universität mit Astronomie, wechselte dann zu Physik und danach zu Mathe. Ursprünglich wollte ich eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen, aber nachdem ich zwei Jahre lang geforscht hatte, stellte ich fest, dass das nicht das Richtige für mich war.

Nachdem ich bei VertiGIS sowohl als Praktikantin in der Qualitätssicherung (QA) als auch als Praktikantin in der Softwareentwicklung gearbeitet hatte, beschloss ich, meinen beruflichen Weg von der akademischen Welt in die Technologiebranche zu verlegen.

Wie war Deine CO-OP-Erfahrung bei VertiGIS?

[HS] Ich habe die Arbeit als CO-OP-Studentin bei VertiGIS geliebt! Das CO-OP-Programm war für mich ein risikofreier Versuch, Softwareentwicklung auszuprobieren, bevor ich mein Studium abschloss. Dadurch entdeckte ich meine Leidenschaft für die Entwicklung. Die CO-OP-Erfahrung war für mich der Startschuss für meine Karriere in der Technologiebranche. Sie half mir herauszufinden, was ich in Zukunft machen wollte, und ich lernte Dinge kennen, von denen ich vorher nicht wusste, dass sie möglich sind.

Bei VertiGIS war jeder bereit, mir beim Lernen zu helfen. Ich fühlte mich in diesem Umfeld wohl, durfte auch mal Fehler machen und profitierte von dem Wissen und den Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen.

Welchen Rat würdest Du anderen Studierenden geben, die ein CO-OP-Programm in Erwägung ziehen?

[HS] Ich kann nur jedem empfehlen, ein CO-OP-Programm zu machen. Für mich war es von unschätzbarem Wert und ich würde ohne CO-OP nicht das tun, was ich tue. Das Schöne an CO-OP ist, dass man herausfinden kann, wofür man sich interessiert. Als ich bei VertiGIS anfing, war ich offen dafür, alles auszuprobieren. Nachdem ich zwei Semester bei VertiGIS gearbeitet hatte, war ich mir sicher, dass der technische Bereich gut zu mir passt!

Du bist jetzt als DevOps-Entwicklerin tätig. Warum hast Du Dich für diesen Bereich der Entwicklung entschieden?

[HS] Ich habe ein Jahr lang bei VertiGIS Software entwickelt, bevor ich mich für DevOps entschieden habe. Ich hatte das Gefühl, dass DevOps besser zu mir passte. Softwareentwicklung hat mir Spaß gemacht, aber bei DevOps kann ich mehr von den Erfahrungen in der Forschung einsetzen, die ich während meines Studiums erworben habe. Die Arbeit im DevOps-Bereich ermöglicht es mir außerdem, in alle Bereiche des Entwicklungsprozesses einzugreifen, so dass ich täglich mit verschiedenen Teams zusammenarbeite. Außerdem habe ich die Möglichkeit, selbstständig zu arbeiten, was ich sehr schätze. Wenn man eine Mischung aus individueller Arbeit und Teamarbeit sucht, ist das eine großartige Möglichkeit!

Welche Erfahrungen hast Du bisher als Mitarbeiterin bei VertiGIS gemacht?

[HS] VertiGIS hat mir in vielerlei Hinsicht geholfen mich weiterzuentwickeln. Als CO-OP-Studierende ist man am Ende in der Lage, Anwendungen zu entwickeln, auch wenn man zu Beginn noch nichts kann. Das ist ein großer Schritt und bietet viele Möglichkeiten zum Lernen und Wachsen. Außerdem sind alle bei VertiGIS superfreundlich und teilen gerne ihr Wissen, um CO-OP-Studierende zu unterstützen.

Was waren die größten Herausforderungen in Deiner bisherigen Laufbahn?

[HS] Ich bin eine queere Person in der Tech-Branche und erfülle damit nicht die typischen Erwartungen. Manchmal kann es ein bisschen einsam sein, wenn man niemanden sieht, der so ist wie ich. Es ist eine Herausforderung und es wird zunehmend Vielfalt in der Branche geben müssen, aber es hilft mir, in einem unterstützenden Umfeld zu arbeiten, in dem ich ganz ich selbst sein kann. Die Menschen bei VertiGIS sind freundlich und wir können alle voneinander lernen. Das hilft mir, mich weniger isoliert zu fühlen, auch wenn ich nicht immer das Gefühl habe, dass ich dazu passe.

Wenn Du Deine berufliche Laufbahn noch einmal von vorne beginnen könntest, würdest Du denselben Weg einschlagen?

[HS] Ein Mathematikstudium erscheint mir rückblickend als unnötig schwer, aber ich habe eine Menge cooler Dinge gelernt. Ich habe ein sehr interdisziplinäres Studium absolviert, aber wenn ich zurückgehen könnte, würde ich mich wohl für ein Informatikstudium entscheiden. Wenn ich rückblickend meinem 18-jährigen Ich erzählen würde, dass ich DevOps in einem Tech-Unternehmen machen würde, hätte ich gelacht. Ich hätte mir nie vorstellen können, den Weg eines Entwicklers einzuschlagen. Aber jetzt lerne ich jeden Tag dazu und es war bisher eine tolle Erfahrung!

Welche Fähigkeiten waren für Dich für Deinen beruflichen Werdegang am wichtigsten?

[HS] Problemlösung. Je besser man im Lösen von Problemen ist, desto besser wird man in seinem Job sein, garantiert. Der größte Teil meiner Arbeit besteht darin, herauszufinden, wie man Probleme lösen kann.

Welchen Rat würdest Du jemandem geben, der eine Karriere in der Technologiebranche anstrebt?

[HS] Wenn man motiviert ist, im technischen Bereich zu arbeiten, dann sollte man es auch tun! Man kann es schaffen. Ein entscheidender Faktor bei der Suche nach einem Platz in der Tech-Branche ist die Bereitschaft, sich zu engagieren und sich selbst herauszufordern. Mich selbst ausprobieren zu wollen hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin. Es kann eine große Hürde sein, die man mental überwinden muss, aber das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass jemand nein sagt!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bereitschaft zum Lernen. In dieser Branche ist ständiges Lernen unerlässlich. Man wird nie aufhören zu lernen. Man muss immer auf dem neuesten Stand der Technik sein, vor allem, wenn man gerade erst anfängt.

Haben Sie Interesse an einer Mitarbeit im VertiGIS Team – entweder als CO-OP Studentin, als Student oder als Vollzeitkraft? Besuchen Sie unsere Karriereseite, um herauszufinden, wie Sie Ihre eigene Reise in die Technik beginnen können.

ALLE BLOG-ARTIKEL